iMikel: Briefpapier anlegen

zurück zur Wiki-Übersicht

Tutorial als Video ansehen

iMikel bietet Ihnen an vielen Stellen die Möglichkeit, Briefe auszudrucken oder direkt per E-Mail zu versenden. Ein wesentlicher Bestandteil von Briefen ist das Briefpapier. In dieser Anleitung lernen Sie, wie Sie dieses in iMikel anfertigen und als Vorlage verwenden können.

Wechseln Sie zunächst in das Korrespondenzmodul.

Startfenster

Schon öffnet sich das Dokumenten-Management, in dem auch der Bereich „Briefpapier“ zu finden ist. Klicken Sie darauf.

Korrespondenzverwaltung, Reiter: Briefpapier

Legen Sie dann über das grüne Plus ein neues Briefpapier an.

Briefpapier - Neu

Bestimmen Sie zunächst den Titel.

Briefpapier - Titel

Ziehen Sie dann ein Bild Ihrer Wahl, beispielsweise das Logo Ihrer Schule, direkt in das dafür vorgesehene Feld – oder laden Sie es über den orangefarbenen Pfeil hoch. Für die Positionierung des Bildes gibt es viele Optionen: Sie können unter anderem festlegen, ob das Logo rechts oder links auf der Seite angezeigt wird, ob oben oder unten und natürlich auch die Größe selbst.

Briefpapier mit Logo

Neben Bildern können Sie auch Texte einfügen und so beispielsweise die Adresse und Kontaktdaten Ihrer Schule in das Briefpapier einbinden.

Briefpapier - Platzhalter

Außerdem ist es möglich, Platzhalter benutzen. Über diese können Sie zum Beispiel die Briefkopfangaben des aktuell angemeldeten Benutzers in das Briefpapier einbinden. Damit bietet iMikel Ihnen den Vorteil, dass Sie schnell und einfach ein zentrales Briefpapier für Ihre gesamte Schulverwaltung definieren können.

Dieses passt sich automatisch allen Textvorlagen und allen Benutzern an.

neues_briefpapier_platzhalter

iMikel speichert das Briefpapier automatisch. Als nächsten Schritt können Sie Textvorlagen erstellen und mit dem Briefpapier verknüpfen. Dies ist besonders praktisch, wenn sich beispielsweise Ihr Logo ändert, denn dann tauschen Sie es im Briefpapier aus und automatisch werden sämtliche Textvorlagen aktualisiert.

Hinweis bezüglich „Gendern“: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.