Mail-Versand: Häufige Probleme

Beim Versand von E-Mails können verschiedene Fehlermeldungen auftreten, welche zum Beispiel auf das eingesetzte E-Mail-Programm (z. B. Microsoft Outlook) oder Windows zurückzuführen sind. Um mögliche Fehlerquellen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, den Direktversand durch iMikel zu nutzen. Wie dieser einzurichten ist, erfahren Sie hier.

Im Folgenden stellen wir Ihnen häufige Fehlerquellen vor und zeigen Ihnen, wie Sie (bzw. Ihre hauseigene EDV oder Ihr externer EDV-Dienstleister) diese beseitigen können.

Outlook-Fehlermeldung „Der Server ist ausgelastet; wechseln zu Prozess…“

Diese Fehlermeldung resultiert aus einem Fehler in der Outlook-Schnittstelle, wenn Outlook in 32-Bit installiert ist; der FileMaker 19 ist immer in 64-Bit installiert, weshalb es zu dieser Fehlermeldung kommt. Weitere Informationen zur 32/64-Bit-Kompatibilität der MAPI-Schnittstelle finden Sie hier.

ServerAusgelastet

Mithilfe eines Neustarts wird die Fehlermeldung kurzzeitig entfernt, löst jedoch das Problem nicht dauerhaft.

Wir empfehlen, den Direktversand aus iMikel einzurichten, ein anderes Mail-Programm zu verwenden (z. B. Mozilla Thunderbird) oder Outlook in 64-Bit zu installieren.

Outlook-Fehlermeldung „Ein anderes Programm versucht, im Auftrag von Outlook Mails zu versenden.“

Auch wenn Outlook in 64-Bit installiert ist, können Meldungen auftreten; unter anderem eine, welche aus den Sicherheitseinstellungen von Outlook resultiert.

AnwendungSendet

Das sogenannte Trustcenter von Outlook prüft, ob E-Mails von einem Drittprogramm kommen und ob das Virenprogramm aktuell ist. Wenn die Prüfung fehlschlägt, erscheint die oben genannte Meldung.

Wird in dem Dialogfenster der Fehlermeldung auf „erteilen“ geklickt, wird die Meldung kurzzeitig deaktiviert; dieses Vorgehen löst das Problem jedoch nicht dauerhaft. Auch, wenn die Prüfung deaktiviert wird, kann es zur Meldung kommen.

Wir empfehlen demnach, den Direktversand aus iMikel einzurichten oder ein anderes Mail-Programm zu verwenden.

Windows-Fehlermeldung „Es ist kein Standard-Mail-Programm hinterlegt.“

Diese Fehlermeldung tritt auf, wenn kein Standard-Mail-Programm in den Windows-Einstellungen hinterlegt ist.

KeinProgramm

Das Problem wird behoben, sobald ein Standard-Mail-Programm definiert wird.

Weitere mögliche Probleme

Versand über Remote-Terminal

Läuft iMikel auf einem Terminal, Outlook ist hingegen lokal installiert, so funktioniert der Mail-Versand unter Umständen nicht richtig. Ursache hierfür ist, dass das Remote-Terminal nicht auf lokale Anwendungen zugreifen kann. In diesem Fall installieren Sie bitte Outlook auf dem Remote-Terminal oder richten Sie den direkten Versand durch iMikel ein.

Defekte PDF-Datei im Anhang

Wenn die PDF-Dateien im Mail-Anhang defekt sind, so verwenden Sie möglicherweise eine veraltete Version von FileMaker Pro. Ein aktueller FileMaker Pro (ab Version 19.3.2) verfügt über eine aktualisierte Technik zur Erstellung von PDF-Dateien.

Weitere Hilfen zur Fehlersuche

Verbindungsprotokoll des Mail-Versands

In iMikel können Sie in der Benutzerverwaltung im Bereich „Mail-Versand“ ein Protokoll öffnen, indem Sie mit gedrückter ALT-Taste auf „Test“ klicken. In diesem Protokoll können Fehlermeldungen wie zum Beispiel, dass die Zugangsdaten nicht übereinstimmen, eingesehen werden.

Protokoll

Fehlermeldungen deuten

Für SMTP- und cURL-Fehler gibt es zahlreiche Codes, welche unter anderem hier und hier aufgelistet werden. Diese Übersicht erleichtert Ihnen die Identifizierung eines Problems.

Hinweis bezüglich „Gendern“: Es wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Letzte Änderung am 26.03.2024