FAQ - iMikelGo

Hier finden Sie oft gestellte Fragen und Antworten rund um iMikelGo.

Auf welchem Wege ist der beschriebene Zugang über Microsoft Windows und Apple macOS realisiert?
Der Zugang erfolgt über eine native Anwendung für Microsoft Windows, Apple macOS und iOS.
Werden die Daten verschlüsselt gespeichert?
Ein Zugriff auf die Daten ist nur über die iMikelGo-App möglich. Zusätzlich ist unter iOS der Zugriff auf die Daten der App z. B. über iTunes oder andere Programme gesperrt.
Wie erfolgt die sichere Identifizierung des Benutzers und des Gerätes?

Die Identifizierung und Freischaltung erfolgt über mehrere Schritte:

  1. Sie erwerben je gewünschter Lehrkraft eine iMikelGo-Lizenz. Nach Hinterlegung der Lizenzen in iMikel ordnen Sie diese den betreffenden Lehrkräften zu. Auch für iMikel-Terminals erwerben Sie eine iMikelGo Lizenz und ordnen diese einem Unterrichtsort in iMikel zu.
  2. Nach der jeweiligen Zuordnung drucken Sie aus iMikel einen je Lizenz individuellen QR-Code. Diesen geben Sie an die jeweilige Lehrkraft weiter. Die Lehrkraft scannt diesen QR-Code anschließend über die iMikelGo-App mit der Kamera ihres Mobilgerätes ein.
  3. Das Gerät meldet sich erstmalig am iMikelGo Server an und registriert sich als Neugerät. Der Zugriff wird hierbei zunächst verweigert. Am Gerät wird ein Sicherheitscode angezeigt.
  4. Zeitgleich wird in iMikel in der Musikschule in der iMikelGo-Geräteverwaltung das neue Gerät inkl. dem Sicherheitscode als “gesperrt” dargestellt.
  5. Der Administrator kann anschließend das Gerät nach Abgleich des Sicherheitscodes mit der Lehrkraft über die iMikelGo-Geräteverwaltung freischalten.
  6. Nach erfolgter Freischaltung kann die Lehrkraft das Gerät zum Datenabgleich einsetzen.
Wie ist der Zugriff auf iMikelGo auf dem Gerät gesichert?
Neben den Sicherheitsvorkehrungen des Gerätes (Passwort, PIN zur Entsperrung, Touch ID (Fingerabdruckerkennung), Face-ID (Gerichtserkennung) enthält iMikelGo einen eigenen zusätzlichen Anmeldebildschirm zur Eingabe einer PIN. Wird diese wiederholt falsch eingegeben, werden die Daten in iMikelGo automatisch gelöscht und das Programm auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.
Kann man die Daten auf einem Gerät fernlöschen?
Sollte ein Gerät verloren gegangen sein oder sich das Angestelltenverhältnis einer freigeschalteten Lehrkraft ändern, können Sie jederzeit aus der iMikelGo Lizenzverwaltung eine Lizenz trennen oder auch einzelne Geräte einer Lehrkraft wieder sperren. Durch die Sperrung eines Gerätes werden sämtliche Daten in iMikelGo auf dem Gerät beim nächsten Syncvorgang automatisch gelöscht und das Programm auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.
Wie erfolgt der Austausch zwischen dem Client und dem Server, ohne dass es einen Zugriff auf das Musikschul-Netzwerk gibt?

Es wird kein Zugriff auf den Server der Musikschule oder das städtische Netz benötigt! Stattdessen übermitteln der iMikel-Server und ein iMikelGo Client die gewünschten Informationen über HTTPS (Port 443) an den iMikelGo-Server. Jede einzelne übermittelte Information wird in einem auf Bit-Ebene verschlüsselten Datenpaket auf dem iMikelGo Server abgelegt.

Sämtliche Datenübertragungen zum iMikelGo Server erfolgen ausschließlich verschlüsselt über das HTTPS-Protokoll. Alle beteiligten, von Firma Mikel Software zur Verfügung gestellten Server sind über SSL- Zertifikate abgesichert und identifiziert sowie gegen Zugriffe durch Dritte geschützt. Sämtliche Server sind in einem deutschen Rechenzentrum positioniert. Das Rechenzentrum wird von der STRATO AG bereitgestellt und erfüllt die TÜV-Zertifizierung ISO 27001.

Welche Systemvoraussetzungen gibt es für iMikelGo?
Sie können iMikelGo unter Apple iOS und iPadOS 13.2 oder neuer einsetzen.